1995 sorgte Aysun Bademsoy mit ihrem Film über die Mädchen-Fußballmannschaft von "Agrisport" in Berlin-Kreuzberg für Aufsehen. Sie hatte die Mannschaft während der letzten Spieltage der Saison begleitet, als es um den Aufstieg in die Bezirksliga ging. Die Mädchen waren einem starken Druck ausgesetzt: nicht nur ausländerfeindlichen Pöbeleien seitens der deutschen Zuschauer, sondern auch Anfeindungen durch türkische Landsleute, die Fußball spielende Mädchen unschicklich fanden. Der Druck schweißte die Mädchen zusammen. "Agrisport" schaffte den Aufstieg und für kurze Zeit entstand bei den jungen Frauen das Gefühl, auch andere Träume realisieren zu können. Zwei Jahre später war das Team, wie so manche Fußballmannschaft, auseinander gebrochen. Zu diesem Zeitpunkt nahm die Filmemacherin den Faden wieder auf. Der Fußball ist fast nur noch Vergangenheit. Jetzt stehen andere, existenzielle Fragen im Vordergrund, vor allem berufliche. Bademsoy erzählt das Doppelleben von fünf dieser Mädchen in der Großstadt Berlin mit allen Spielräumen und Spielregeln, von zwei Welten, die sich reiben und gleichzeitig ergänzen.