"Exploitation movies" hießen in den 50er- bis 70er-Jahren die Billigfilme, die einen bestimmten Publikumsgeschmack ausbeuten sollten. Vergnügliche Dokumentation über Hollywoods Unterleib.