Der alte Waller, von Beruf Streckengeher, macht sich zum letzten Mal auf, um seine Bahnstrecke in einem idyllischen Allgäuer Seitental abzulaufen. Die Oberbahndirektion hat ihm mitgeteilt, die Strecke sei nun stillgelegt worden und er könne jetzt in Pension gehen. Wallers letzter Gang ist zugleich ein Gang durch die Zeit, ist die meditative Rückbesinnung auf die wichtigsten Stationen seines Lebens ...

Der Debütfilm von Regisseur Christian Wagner, in dem er einfühlsam, aber auch spannend die Geschichte eines Streckengehers der Bahn erzählt, dessen Linie stillgelegt wird. Humor und Melancholie, Ruhe und Bewegung gehen Hand in Hand. Waller geht durch die Zeit, wie die Zeit durch ihn hindurchgegangen ist. "Wallers letzter Gang" wurde mit dem Bayerischen Filmpreis 1988, dem Preis der Deutschen Filmkritik 1989 und dem Bundesfilmpreis 1989 ausgezeichnet.

Foto: BR/Sabine Stanzel