Krimi-Autor Andrew Wyke ist dank seiner Bestseller durchaus vermögend. Dennoch hat ihn seine Frau für den arbeitslosen Schauspieler Schauspieler Milo Tindle sitzen lassen. Dieser Tatsache begegnet der selbstgerechte Wyke mit Zynismus. Als Tindle vor seiner Tür steht, um nach den Scheidungsbedingungen zu fragen, heuchelt Wyke zunächst Verständnis und bietet ihm einen kuriosen Deal an: Tindle soll seine Juwelen stehlen, kann damit seiner Geliebten weiterhin ein luxuriöses Leben bieten und Wyke streicht die Versicherungszahlung ein. Als Tindle merkt, dass er Opfer eines perfiden Spiels ist, will er den Spieß umdrehen...

Kein Geringerer als Kenneth Branagh wagte sich an das Remake von Joseph L. Mankiewiczs Klassiker "Mord mit kleinen Fehlern" aus dem Jahr 1972. Auch wenn der kammerspielartige Zweikampf der Eitelkeiten zeitlos ist, steht und fällt er mit den Darstellern. Spielte Michael Caine im Original noch den jungen Liebhaber, hat er nun die Seite gewechselt und spielt nun jenen Part, den einst Laurence Olivier gab. Leider hat Jude Law, der schon mit "Alfie" in eine Rolle Caines schlüpfte, in diesem Krimispiel viele Schwächen. Dennoch: Zuschauer, die das Original nicht kennen, werden auch hier vorzüglich (wenn auch etwas zu lang) unterhalten.

Foto: Concorde