Victor und sein Kumpel Rainer, zwei Kids aus Paris, fahren für einen Abend aus der Vorstadt ins Zentrum der Metropole und wollen dort das Nachtleben unsicher machen. Doch der Trip verläuft nicht so, wie die beiden es sich gedacht hatten und schon muss ihre Vergnügungssucht einer gedrückten Stimmung Platz machen. Als ihnen das alles zu viel wird, verlassen sie die Stadt und fahren in einen nahegelegenen Wald. Hier - fern von den Illusionen der großstädtischen Amüsierbetriebe - finden sie ihre wahren Gefühle ...

Héléna Klotz liefert hier ein einschläferndes und unmotiviert wirkendes Filmdebüt ab. Durch ihre Erzählweise und ihr äußerst zaghaftes Annähern an die Protagonisten kann kein wirklicher Spannungsbogen aufgebaut werden und eine Identifikation mit den Hauptfiguren, die als verschwommene Charaktere in Erscheinung treten, schlägt völlig fehl. Coming-Out-Filme können durchaus spannender, interessanter und vor allem humorvoller sein. Die Tatsache, dass der Film im Original mit Untertitel gezeigt wird, macht es zudem schwer die allzu hypnotisierenden Bilder zu begreifen.



Foto: Pro-Fun