Der Film zeigt ein spannendes Stück Zeitgeschichte: die Suche nach der Person des größten Radsportidols der Dreißigerjahre, Albert Richter, und nach den Umständen seines gewaltsames Todes. Durch zeitgenössische Wochenschauen, Fotos und Zeitungsartikel sowie durch die Aussagen ehemaliger Radsportkollegen und Funktionäre entsteht in detektivischer Kleinarbeit nicht nur das Porträt eines erfolgreichen und beliebten Radrennfahrers, sondern auch ein zeitgeschichtliches Dokument über nationalsozialistische Sportpolitik und über die Auswirkungen von Gleichschaltung und Arisierung auf den Radsport.