In der argentinischen Metropole Buenos Aires leben fünf junge Leute in einer Wohngemeinschaft. Doch außer, dass sie alle dem Traum von wahrer Liebe und einem glücklichen Leben hinterher laufen und nichts zu Stande bringen, haben sie nichts gemein. Die chinesisch-stämmige Ailí etwa arbeitet als Paket-Botin und steht ihrem Glück ebenso selbst im Wege wie das bei ihren vier männlichen Mitbewohnern der Fall ist...

Das Regie-Debüt von Ariel Rotter ist eine Bestandsaufnahme der Situation junger Leute in Buenos Aires, die er fünf Tage lang durch die Metropole begleitet. Dabei fing er gekonnt melancholische Stimmungen ein, würzte das Ganze mit lakonischem Humor und mit verwackelten Großstadtbildern. Dabei haben sich leider auch ein paar Längen eingeschlichen.

Foto: Flax Film