Buffy ist sechzehn, als sie mit ihrer Mutter von Los Angeles nach Sunnydale umziehen muss. Hier, hofft sie, kann die Tochter endlich ihren Highschool-Abschluss machen. Niemand ahnt, welch andere Last auf Buffys Schultern lastet: Das Mädchen wurde von einer höheren Macht ausersehen, das Böse zu bekämpfen...

Im Gefolge des Mystery-Erfolgs von "Akte X", die auch das Kino eroberte, wurde mit "Buffy" eines der vielen Mystery-Briketts nachgelegt. Als zu einfach entpuppte sich in diesem Fall das Strickmuster: ein hübsches Ding, gespielt von der preisgekrönten US-Jungschauspielerin Sarah Michelle Gellar, jagt böse Dämonen. Die 16-Jährige muss dafür ein Doppelleben führen. Morgens Schülerin, wie niedlich, abends Vampirjägerin. Kristy Swanson spielte diese Titelrolle neben Donald Sutherland und Rutger Hauer bereits 1992 in der US-Gruselkomödie, die mit der Serie auf 56 Folgen gestreckt wurde. "Buffys" kreativer Kopf ist Drehbuchautor Joss Whedon, der u. a. die Scripts zu den Kinostreifen "Alien 4" und "Toy Story" lieferte. Hier waren in erster Linie Erwachsene das Zielpublikum. "Buffy" gehört der Jugend.