Acht Jahre ist es nun her, dass die türkische Weltraumbesatzung ins All aufgebrochen ist. Das Ziel: Den Raumschiffpiloten Gökmen zu finden, der bei einem für die Türken historischen Weltraumspaziergang von unbekannten Mächten in den vermeintlichen Tod geschickt wurde. Nur einer ist fest davon überzeugt, dass Gökmen noch lebt: Der Sohn des Mannes, der die Welt rettete – Kapitän Kartal. Er hat sich zur Aufgabe gemacht, Gökmen zu finden und ist bereit, sein Leben dafür zu geben. Mit Hilfe der türkischen Besatzung, die fast ausschließlich aus Dilettanten besteht und geschlossen an Heimweh leidet, gestaltet sich dies schwieriger als zunächst gedacht...

1981 drehte der türkische Regisseur Çetin Inanç sein respektloses und trashiges Sciifi-Spektakel "Der Mann, der die Welt rettete" (Dünyayi kurtaran adam), dass in der Folgezeit große Erfolge im türkischen Kino feierte. 25 Jahre später drehte der Schauspieler und Regisseur Kartal Tibet diese Fortsetzung, in der auch Altstar Cüneyt Arkin zu sehen ist, mit vielen Anspielungen ans Original. Doch trotz oder vielleicht sogar wegen der modernen Technik erreicht diese Fortsetzung nur stellenweise den Witz des Originals.

Foto: Maxximum