Arthur Canon Doyle-Klassiker: Seit ein Vorfahre der Baskervilles sein ausschweifendes Leben mit einem grausamen Tod bezahlen musste, liegt ein Fluch über der wohlhabenden Familie. Eine Sage berichtet, dass ein Höllenhund den Grafen getötet habe. Als sein Onkel schrecklich zugerichtet im Moor aufgefunden wird, befürchtet Sir Henry, dass er als letzter Nachfahre der Baskervilles das nächste Opfer sein wird. Er bittet Sherlock Holmes um Hilfe. Da das Geschlecht der Baskervilles an einer erblich bedingten Herzschwäche leidet, muss jede unnötige Aufregung des Grafen vermieden werden. Der Meisterdetektiv und sein getreuer Gehilfe Dr. Watson laufen Gefahr, zwischen scharfen Hunden, Erbangelegenheiten, seltsamen Nachbarn und einer schönen rätselhaften Frau die Orientierung zu verlieren. Und vom nebligen Moor schallt des Nachts das schaurige Heulen des Hundes von Baskerville ...

Alt, aber gut. Aus den legendären Hammer-Studios in London stammt dieser Grusel-Krimi über Sherlock Holmes' Kampf mit dem Monster aus dem Moor. Mit dabei beim Horror-Trip ins alte England: Berufs-Schocker Christopher "Dracula" Lee und sein ewiger Widersacher Peter "Vampirjäger" Cushing. Auch die Musik stammt von einem Genre-Profi: James Bernard komponiert u. a. für "Dracula", "Frankensteins Fluch", "Die Braut des Teufels" oder "Die 7 goldenen Vampire". Sehenswert für alle, die gerne mal in alten Erinnerungen gruseln wollen.

Foto: arte