Im Sommer des Jahres 1936 kauft sich ein 16jähriger Fleischergeselle aus Pommern von seinem Ersparten ein Fahrrad, um in der Reichshauptstadt Berlin die Olympischen Spiele zu besuchen. Mit den Glück- und Segenswünschen der Eltern versehen, bricht er zu seinem Abenteuer auf. Heraus aus der dörflichen Enge in die Weiten der pommerschen Seenlandschaft erreicht er nach zwei Tagen schließlich die Metropole: Berlin - nationalsozialistische Hauptstadt im internationalen Olympiarausch.

"Der olympische Sommer" wurde wie ein Stummfilm inszeniert und mit einer Kamera jener Zeit aufgenommen, um den Bildern einen ursprünglichen Charakter zu verleihen. Zusätzlich entstanden mit Hilfe der Trickkamera und anhand von Archivmaterialien dokumentarisch wirkende Zwischenteile, die diesem Charakter angepasst sind. Gordian Maugg wurde 1966 in Heidelberg geboren und studierte Visuelle Kommunikation in Kassel. Seit 1990 betreibt er eine eigene Produktionsgesellschaft. Unter seiner Regie entstanden mehrere Kurzfilme. Sein Filmexperiment "Der Olympische Sommer" erhielt zahlreiche Preise.