Der ganze Stolz von Architekt und Unternehmer Vincent Porel ist sein kleiner, gerade geborener Sohn Junior. Was Vincent allerdings nicht ahnt: sein Nachwuchs ist die Reinkarnation seines Intimfeindes Simon Variot, den er vor der Geburt versehentlich überfahren hat. Das hat natürlich haarsträubende Folgen, denn obwohl Vincent sich liebevoll um seinen Sohn kümmert, hat dieser nichts anderes zu tun, als seinen Eltern gehörig Ärger und Stress zu bereiten.

Ein Ärgernis ist diese Komödie des französischen Regisseurs Patrick Alessandrin, der mit "Der kleine Scheißer" seinen dritten Kinofilm vorlegt. Nichts scheint Alessandrin, der auch das Buch verfasste, zu peinlich zu sein, ein abgestandener Gang folgt dem nächsten, lachen kann der Zuschauer bei diesen peinlichen Plattheiten und Zoten sicher nicht. Da hilft auch die an sich gute Besetzung nichts - ein Reinfall!

Foto: Solo Film