In der Steinzeit führen die Mitglieder der Familie Crood ein eher bescheidenes Dasein. Gehen sie auf Nahrungsklau, müssen sie sich stets vor grausigen Feinden in Acht nehmen. Die heimische Höhle bietet ihnen Schutz – und solange man sich an die Devise von Familienoberhaupt Grug hält, alles Neue und Unbekannte strickt abzulehnen, kann der Familie nichts geschehen. Doch Tochter Eep wird stets von einer unbändigen Neugier getrieben. Als sie eines Nachts dem Fremden Guy begegnet, nimmt das Leben der gesamte Familie eine dramatische Wendung ...

Animationstechnisch ist dies ein durchaus ansprechendes Werk, inhaltlich aber richtet sich das Ganze an ein sehr junges bzw. naives Publikum. Die Familie wirkt eher wie frisch aus MacDonalds entsprungen, viele Urviecher sind übertrieben animiert und dementsprechend dämlich. Co-Regisseur Chris Sanders hatte mit "Drachenzähmen leicht gemacht" ein wesentlich besseres Werk vorgelegt. Diesmal ging es wohl nur darum, tricktechnisch atemberaubende Verfolgungsjagden zu inszenieren. Darüber hat man leider die Geschichte etwas vernachlässigt.



Foto: Fox