Dorian ist eigentlch ein ganz normaler Teenager, der zusammen mit seinem Bruder Nicky und seinen Eltern in der behüteten New Yorker Vorstadt lebt. Doch eines Nachts gerät das wohlgeordnete Leben von Dorian außer Rand und Band: Er wacht schweiß gebadet auf, sein Albtraum wird zur Gewissheit - er ist schwul. Wie soll er das seinem stockkonservativen Vater und seiner Mutter beibringen? Schließlich hat sein Bruder Nicky eine rettende Idee...

Coming-Out-Geschichten gibt es zuhauf, warum also noch eine neue Variante des schon reichlich ausgeschlachteten Themas? Sicher eine berechtigte Frage. Aber was Regiedebütant Tennyson Bardwell nach seinem eigenen Drehbuch nach nur 22 Drehtagen aus dem Hut zauberte, ist einfach witzig, solide inszeniert und klasse gespielt. Besonders Michael McMillian, den einige Zuschauer aus der Comedyserie "Hallo Holly" mit Amanda Bynes und Jennie Garth kennen dürften, liefert in der Rolle des jungen Dorian eine meisterliche schauspielerische Leistung ab.

Foto: Profun