Giacomo Puccini, der letzte große Komponist der italienischen Oper, war ein Lebemann der italienischen Belle Epoque und den Frauen verfallen. In seinen Opern standen stets Idealbilder von Frauen im Mittelpunkt. Doch trotz seines erfolgreichen Komponistendaseins und seines ausschweifenden Liebeslebens fühlte sich Puccini einsam und unverstanden. Er selbst hielt sich für einen Versager. Sein zerbrechliches Seelenleben implantierte er in eine künstliche Welt - in die Welt seiner Opern.

Das Porträt über Giacomo Puccini blickt hinter die Fassade des Bonvivants. Seine Biografie liest sich wie ein Stoff für die Bühne. Auf Puccinis Weg der zahlreichen erotischen Entgleisungen und ihren komplexen Lebens- und Liebesgeschichten blickt der Film hinter die Fassade des mondänen Daseins und entdeckt ein Leben, das von Sensibilität, Selbstzweifel und Zerrissenheit beherrscht und zerstört wurde.

Foto: 3sat