Der US-Staat Georgia nach dem Ersten Weltkrieg: Farmer Ty Ty Walden ist felsenfest davon überzuegt, dass auf seinem Grundstück ein Goldschatz vergraben ist. Stück für Stück gräbt er sein Land um, vernachlässigt darüber die Landwirtschaft wie auch seine Familie. Die gerät völlig außer Rand und Band. Nach allerlei Turbulenzen und dem Tod eines seiner Söhne bereut Ty Ty, über der Jagd nach dem Gold seine Familie vergessen zu haben, und er bittet Gott, Frieden zu stiften. Tatsächlich kehrt zunächst wieder bescheidener Wohlstand auf der Farm ein - bis eines Tages der Pflug Ty Tys einen alten, rostigen Spaten aus der Erde reißt. Ty Ty beginnt erneut zu graben ...

Anthony Mann drehte diesen Mix aus bizarrer Familiensaga und melodramatischer Milieustudie nach einem Bestseller-Roman des US-Schriftstellers Erskine Caldwell (1903-1987, "Tabakstraße"). Angesiedelt in den bäuerlichen Südstaaten der USA, spart der Regisseur nicht mit brutalen Details, erotischen Anspielungen und schwarzem Humor. Anthony Mann wurde für diese gelungene Regiearbeit 1958 für den Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig nominiert.

Foto: HR/WDR