Wie kommt man im Rollstuhl auf die Spitze eines 4000 Meter hohen Berges? Wohl nicht ganz einfach. Genau das aber erträumt sich der querschnittsgelähmte Mark. Seine Physiotherapeutin Lisa will den verbitterten Jungen aus der Isolation reißen. Deshalb organisiert sie eine Bergtour mit außergewöhnlicher Mannschaft: Drei junge Gefängnisinsassen sollen den Kranken auf seinen Lieblingsberg, den Gran Paradiso, tragen. Außerdem mit von der Partie: Zwei geistig Behinderte, ein Sozialarbeiter und natürlich die gutaussehende Lisa selbst. Eine wahre Odyssee durch den Schnee beginnt. Bevor die ungleiche Gruppe endlich den Gipfel erklimmt, gibt es eine Menge Schwierigkeiten...

Regisseur Miguel Alexandre debütiert nach mehreren TV-Movies im Kino – und setzt dabei auf das ganz große Gefühl. Durch überzeugende schauspielerische Leistungen verhindert das Trio Duken, Grauwiller und Wolf einige Male den Absturz ins rein Sentimentale. Technische Perfektion macht es möglich: Eingebettet in wunderschöne Landschaftsaufnahmen entwickelt sich die Geschichte des außergewöhnlichen Unterfangens zur Augenweide. Dafür musste die Crew aber auch hoch hinaus: Gedreht wurde in 4000 Meter Höhe, ganz oben auf dem Gletscher.