Das Ehepaar Frank und Simone Lange lebt mit seinen beiden Kindern Lilli und Mika in einem Reihenhaus am Stadtrand. Die Familie ist glücklich, zumal man sich mit dem Haus einen lang gehegten Traum erfüllt hat. Doch das Leben der Familie gerät aus den Fugen, als bei Frank ein inoperabler Hirntumor festgestellt wird. Schon bald sieht sie sich gezwungen, sich mit dem Sterben und dem Tod auseinander zu setzen ...

Krankheit und Tod halten Einzug in eine ganz normale Familie. Welche Auswirkungen eine derartige Hiobsbotschaft auf alle Beteiligten hat, lotet Regisseur Andreas Dresen in diesem eindringlich inszenierten und gespielten Drama aus, das bei den Filmfestspielen von Cannes mit dem Un Certain Regard Award ausgezeichnet wurde und 2012 den Deutschen Filmpreis erhielt. Darüber hinaus wurde Milan Peschel mit dem Deutschen Filmpreis als bester Hauptdarsteller, Otto Mellies als bester Nebendarsteller und Regisseur Dresen als bester Regisseur prämiert. Ohne Kitsch oder falsches Pathos beobachtet er seine Protagonisten und zeigt, wie jeder für sich mit dem nahenden Tod umgeht. Sicher kein leicht zu verdauendes Werk!



Foto: Pandora