Als in einem Berliner Sanierungsgebiet ein Haus abgerissen werden soll, regt sich unerwarteter Widerstand: Außer der Hauswirtsfamilie ist nur noch die alte Frau Minkwitz zurückgeblieben, die sich standhaft weigert, ihre Wohnung aufzugeben. Unterstützt wird sie von ihrem Untermieter Alfred Bergmann, einem alternden Transvestiten. Für beide käme die Vertreibung aus der gewohnten Umgebung der Zerstörung einer nützlichen Lebensgemeinschaft gleich: Denn ohne ihren hilfreichen Untermieter fände sich die gebrechliche Alte kaum noch im Alltag zurecht, Alfred wiederum wäre ohne seine tolerante und verständnisvolle Wirtin verloren. Mit List und Verzweiflung verteidigt das ungleiche Paar sein "Reservat" auch gegen die aus Westdeutschland anreisende Tochter, die ihre Mutter im Auftrag der Behörden zur Aufgabe der Wohnung bewegen möchte...

Peter Beauvais drehte mit diesem TV-Film eine wunderbare Satire, die soziale Missstände aufdeckt und sich eindeutig zu den Außenseitern bekennt. Das Werk erhielt 1973 wohl auch deshalb den Grimme-Preis in Gold.