Der 17-jährige Schafhirte Bagi führt mit seiner Familie ein Nomadendasein jenseits der Zivilisation. Als die Familie von Soldaten evakuiert wird und fortan ein einer Bergarbeiter-Trabantenstadt leben muss, sucht Bagi im Schamanentum sein Heil. Schließlich kann er mit seinen dubiosen Künsten einer Frau das Leben retten...

Esoterisches fürs Arthouse-Kino. Peter Brosens und Jessica Woodworth erzählen in ruhigen Bildern eine undramatische Geschichte über die Vertreibung aus dem Paradies (hier stellvertretend aus der Natur) und das Heil in der Magie. Die Bilder aus der Mongolei wirken dabei eher dokumentarisch. Das ist teilweise schön anzuschauen, wenn man vorher nicht bereits sanft in den Schlaf der Gerechten gefallen ist. Ein symbolträchtiges, meditatives Werk.

Foto: Farbfilm (Barnsteiner)