Ein bemerkenswertes Kapitel der Geschichte: Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs nimmt Großbritannien 10000 jüdische Kinder aus Deutschland, Österreich und Tschechien auf, die dadurch vor dem wahrscheinlichen Tod im KZ bewahrt wurden. Die Kinder werden mit der Aussicht, dass ihre Eltern schnell nachkommen, in Züge gesetzt. In England angekommen, finden sie Unterkunft bei Adoptiv-Familien.

Ähnlich wie die Geschichte von "Schindlers Liste" ist dies ein weiteres Kapitel über die Rettung von Menschen. In der berührenden Dokumentation von Mark Jonathan Harris (Oscar für "Ins gelobte Land") erzählen - eingebetten in Foto- und Archivmaterial - die Geretteten selbst von den damaligen Ereignissen. Das war der Oscar-Jury 2001 den Preis als bester Dokumentarfilm wert.