In Rom ermitteln Kommissar Lorenzo Fabbri und sein Assistent Morini: Die skelettierte Leiche des Österreichers Lukas Weber wurde bei Bauarbeiten gefunden. Unterdessen fürchten Webers Komplizen um ihr Leben. Nachdem die Waffe, mit der Weber erschossen wurde, auch bei dem Mord an Alexander Schall in Wien verwendet wurde, ermitteln Fabbri und seine Wiener Kollegin Erika Hedl gemeinsam, wo Fabbri Rex kennenlernt und lieb gewinnt. Mit Rex' Hilfe kann Fabbri den vermeintlichen Täter aufspüren - nach einer wilden Verfolgungsjagd erschießt Fabbri ihn. Der Fall scheint gelöst zu sein, da wird in Rom ein weiteres Opfer mit derselben Waffe erschossen wie in Wien. Fabbri wird klar: Die Sache ist viel komplizierter, als es zunächst aussah.