Filmbiographie über Samuel Clemens (1935 bis 1910), der später unter dem Pseudonym Mark Twain ein weltberühmter Schriftsteller wird. Als junger Mann liebt er das Leben auf dem Mississippi, und beim Ausloten der Wassertiefe (das heißt auf Englisch: "mark twain") fällt ihm sein Künstlername ein. Später wird er Journalist im amerikanischen Westen; er erlebt den Goldrausch in Kalifornien und schreibt seine berühmten Bücher, wie das über Tom Sawyer und Huckleberry Finn.

Die große Hollywood-Biographie ist in erster Linie ein Schauspielerfilm, ganz zugeschnitten auf Fredric March. Die Fakten sollten nicht immer für bare Münze genommen werden, doch das Schwergewicht liegt eh auf gefälliger Unterhaltung. Immerhin war der Film 1945 für drei Oscars nominiert: in den Kategorien beste Ausstattung in einem Schwarzweißfilm, beste Spezialeffekte und beste Musik. Bei der Verleihung ging er allerdings leer aus.