Die meisten Frauen stellen sich ihren Freund groß und stark vor, mit einer Schulter zum Anlehnen. Kleine Männer haben es da ziemlich schwer. Einige nicht so hoch gewachsene leiden unter ihrer Größe und werden oftmals von anderen Kerlen gemobbt.

Die liebenswerte französische Komödie spielt mit einem Extrem: Diane, verkörpert von Virginie Efira, verliebt sich im Laufe des Films in den kleinwüchsigen, aber unglaublich charmanten Alexandre (Jean Dujardin). Gerade einmal 1,40 Meter misst er und ist damit zuallererst eine auffällige Erscheinung.

In der Welt der "Normalgroßen" stößt er oftmals auf Widerstände und wirkt deshalb unfreiwillig komisch. Kann sich Diane von den Gedanken der anderen frei machen und trotz negativer Reaktionen zu ihm stehen?

Lanze für kleine Herren

Der deutsche Titel verrät es schon: Ebenso wie im französischen Hit "Ziemlich beste Freunde" steht ein ungleiches Paar im Fokus. Mit einer begeisternden Vorstellung von "Oscar"-Preisträger Jean Dujardin ("The Artist") gelingt Regisseur Laurent Tirard eine romantische Komödie, die im Kern ein ernstes Sujet behandelt.

Es geht um Akzeptanz, Toleranz und den Mut, auf sein Herz zu hören. Was sagt die äußerliche Hülle, egal, ob Größe, Aussehen oder Outfit, über einen Menschen aus?

Tirard rüttelt für seine heitere, toll besetzte Lehrstunde über Moral an einer in der Gesellschaft tatsächlich weit verbreiteten Vorstellung: dass der Mann groß sein müsse - zumindest größer als die Partnerin. 

Sehen Sie hier den Trailer zu "Mein ziemlich kleiner Freund":