Henri Young wird bei einem Diebstahl erwischt und wegen dieser Bagatelle in die Gefängisfestung von Alcatraz gebracht. Nach einem Fluchtversuch wird er von dem sadistischen Gefängnisdirektor für drei Jahre in eine Einzelzelle gesperrt. Der verstörte Young ermordet seinen Peiniger sofort nach der Entlassung aus der Isolierhaft. Der unerfahrene Anwalt James Stamphill übernimmt seine Verteidigung. Er kämpft verzweifelt für seinen Mandanten, und bald steht nicht mehr Henri unter Anklage, sondern Alcatraz ...

Am Beispiel des verurteilten Häftlings Young zeigt sich die ganze Härte und Brutalität der unmenschlichen Maschinerie des Gefängnises von Alcatraz, das nach diesem authentischen Fall geschlossen wurde. Wegen einiger Härten ist dieser Film allerdings nichts für zarte Gemüter. Ein bisschen weniger Pathos bei Regie und Musik hätte es allerdings auch getan.

Foto: Kinowelt