Der einfallsreiche Kobold Patch (Dudley Moore) strebt danach, dem überlasteten Weihnachtsmann (David Huddleston) als Assistent zur Hand zu gehen. Visionär baut er eine Maschine, die den Spielzeugbau automatisieren soll, aber Fehler schleichen sich ein, und beim nächsten Weihnachtsfest kommt es zur Katastrophe: Kindertränen fließen, Eltern reklamieren, und am Nordpol wird die Produktion wieder auf traditionellere Methoden umgestellt. Niedergeschlagen begibt sich Patch nach New York ins selbst auferlegte Exil, wo der gutgläubige Kobold dem geldgierigen B.Z. (John Lithgow) in die Finger gerät. Für den gewissenlosen Großindustriellen entwickelt er mit Hilfe des Zauberstaubes, der Santas Rentieren ihre Flugfähigkeit verleiht, magische Süßigkeiten. B.Z. wittert das große Geld und will den Gewinn mit einem zweiten Weihnachtsfest ins Unermessliche steigern. Doch die begehrten Zuckerstangen entfalten unter Hitzeeinwirkung hoch explosive Eigenschaften, was B.Z. böswillig ignoriert. Mit dem Erlös von "Weihnachten 2" plant er ohnehin, sich nach Brasilien abzusetzen und den ahnungslosen Kobold als Sündenbock zurückzulassen. Aber er hat die Rechnung ohne seine warmherzige Stieftochter Cornelia (Carrie Kei Heim) und den mutigen obdachlosen Jungen Joe (Christian Fitzpatrick) gemacht! Ihnen gelingt es, Santa Claus rechtzeitig zu Hilfe zu rufen, und so kann der Weihnachtsmann in letzter Sekunde die drohende Katastrophe verhindern.

Das moderne Kinomärchen zieht mit seiner einfachen, aber ergreifenden Geschichte große und kleine Zuschauer in seinen Bann und begeistert mit zahlreichen visuellen Effekten. Kritik an der zunehmenden Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes wurde liebevoll in eine bunte Geschichte gepackt.