Es ist der Abend der Abi-Fete. Für eine Gruppe von Schülern, die im verlassenen Schulgebäude einige Überraschungen vorbereiten wollen, wird der feierliche Anlass zum blutigen Alptraum. Denn eine finstere Gestalt geistert als Harlekin verkleidet mordend durch die dunklen Schulkorridore. Die sonst so vertraute Schule verwandelt sich in einen Ort des Schreckens...

Wer bei der Story dieses Streifens an Filme wie "Scream" mit Neve Campbell und Drew Barrymore denkt, liegt nicht ganz falsch. Denn Robert Sigls TV-Film ist eindeutig eine deutsche Variante des amerikanischen Horror-Teenie-Movies, das eine ganze Welle gleichartiger Filme auslöste. Die erste Stunde der 10-Kleine-Negerlein-Morderei ist richtig gut, zumal sich der Film selbst nicht sonderlich ernst nimmt und geschickt übliche Genre-Muster persifliert. Die Auflösung des bestialischen Rätsel allerdings ist derart konstruiert, dass der Spaß arg leidet.