Wolfgang Lötzsch war wohl das große Ausnahmetalent im Radsport der DDR. Als Erster überbot er in Tests sogar die Leistungswerte des legendären Täve Schur. So schien ihm eine große Sportkarriere bevorzustehen: Siege bei Olympischen Spielen und bei der Friedensfahrt. Doch sein Schicksal nahm bald eine überraschende Wende. Nachdem sein Cousin in den Westen floh, wird auch Lötzsch als wenig systemkonform angesehen, wird schließlich sogar im berüchtigten Stasi-Gefängnis Kaßberg inhaftiert. Während seine Akte stetig wächst, wird er gar von Freunden bespitzelt und flugs aus dem Sport-Fördersystem gestrichen...

Dieser Dokumentarfilm kommt fast daher wie ein Krimi. Die authentische Geschichte eines Mannes, der sich nicht brechen ließ und wegen der ungerechten Behandlung trotz seines unpolitischen Standspunktes schließlich eine Widerstandskraft entwickelte, die einen ganzen Staatsapparat benahe aus den Fugen hob, packt von Beginn an. Heute ist dieser ungewöhnliche Mensch beinahe vergessen. Hoffentlich kann dieser Film dazu beitragen, dass dies nie der Fall sein wird.

Foto: MFA+

Lesen Sie dazu auch die große Prisma-Story Der verhinderte Olympiasieger.