Worum geht es bei "The 100"?

Die Handlung der Serie beginnt im Jahre 3010. Rund 97 Jahre zuvor wurde die Erde bei einem Atomkrieg nahezu vollständig zerstört und für unbewohnbar erklärt. Überlebende haben sich an Bord des Raumschiffes "The Ark" versammelt, um im Weltall vor der radioaktiven Strahlung der Erde geschützt zu sein.

Auf der "Ark" herrschen jedoch extreme Bedingungen und strenge Regeln. Werden die geltenden Gesetze nicht eingehalten und können Straftaten nicht rückgängig gemacht werden, droht die Todesstrafe. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Sauerstoff, eine im All überlebenswichtige Ressource, unnötig verschwendet wird.

Während Erwachsene bei der Nichteinhaltung der Regeln sofort mit dem Tod bestraft werden, müssen Kinder und Jugendliche "nur" mit einer Arrest-Strafe rechnen. Als sich der Sauerstoff auf der "Ark" jedoch zunehmend dem Ende neigt, steht fest, dass eine andere Lösung gefunden werden muss.

Die Besatzung entschließt sich infolgedessen dazu, 100 jugendliche Straftäter zurück auf die Erde zu schicken, um herauszufinden ob diese wieder bewohnbar ist. Auf der Erde angekommen, müssen sich "die 100" aber nicht nur mit anderen Überlebenden (den Groundern) auseinandersetzen, sondern auch mit mutierten Tieren und Menschen (die Mountainmen). Zudem ist der Kontakt zur "Ark" abgebrochen und die Jugendlichen sind völlig auf sich allein gestellt.

Eliza Taylor als Clarke Griffin

Die zentralen Rollen in "The 100" spielen Eliza Taylor als Clarke Griffin, Bob Morley als Bellamy "Bell" Blake, Thomas McDonell als Finn Collins und Marie Avgeropoulos als Octavia "O" Blake.

In Deutschland erreichte die Serie mit der ersten Staffel bei ProSieben rund 2,34 Millionen Zuschauer. Das Interesse ging mit den weiteren Staffeln allerdings zurück. Wer möchte, kann "The 100" auch als DVD oder Blu-ray erwerben.