Adoption einmal ganz anders! Alles begann 2004 mit einer Idee der Künstlerin Gudrun F. Widlok, die in zahlreichen Ausstellungsräumen - zunächst in Deutschland, später in Burkina Faso und Ghana - die Frage nach der Umkehr der gewohnten Adoptionssituation stellte. Nicht afrikanische Kinder sollen an europäische Pateneltern vermittelt werden, sondern einsame Europäer, denen der Familienzusammenhalt verloren gegangen ist und die nach Werten wie Geborgenheit und Zugehörigkeit suchen. Die Resonanz war enorm, und so zwang der Ansturm europäischer Adoptionswilliger und afrikanischer Patenfamilien das Projekt in die Realität.

Filmemacher Rouven Rech hat mit der Künstlerin Widlok drei Europäer, die durch die Organisation Adopted vermittelt wurden, nach Ghana begleitet und beobachtet sie in ihrem neuen Alltag. Das ist durchweg kurzweilig inszeniert, mit einem Augenzwinkern eingefangen und zeigt gleichzeitig ein atmosphärisch dichtes Stück Lebensrealität im heutigen Afrika.



Foto: ImFilm