Am 8. August 1956 starb der deutsche Dichter und Dramatikers Bertolt Brecht. In dieser Dokumentation geht es vornehmlich um Brechts Kontakte mit der Filmindustrie. Interessant sind jene Auszüge, bei denen die Kamera Teile von Brechts Bühnenwerken dokumentiert. Besonders gut: die Exil-Arbeit zu Brechts "Das Leben des Galilei", das in Zusammenarbeit mit Charles Laughton entstand.

Für geneigte Zuschauer ist dies ein kleiner Leckerbissen über einen wichtigen Arbeitsabschnitt Brechts und dessen Arbeitsalltag, der mit viel Sachverstand von Brecht-Schüler Peter Voigt und vom Brecht-Archivar Erdmut Wizisla kommentiert wird.

Foto: Salzgeber