Für Émilie ist ihr Friseursalon der Mittelpunkt ihres Lebens. Hier schnippelt sie nicht nur Haare, sondern mischt sich munter ins Leben ihrer Mitmenschen ein - egal ob Kundin, Angestellte oder Freundin. Doch bei einer Person wollen alle Versuche nichts fruchten: Mutter Maddy. Die hat, vom Mann verlassen, jegliche Lebensfreude verloren. Als Émilie einen anonymen Liebesbrief erhält, reicht sie diesen ihrer Mutter weiter – mit erstaunlichem Ergebnis ...

Eine jener Tragikomödie, die man schnell unter der Kategorie "ganz nett" und "tut nicht weh" abhakt. Das Ganze ist solide inszeniert und gespielt, hat durchaus tiefer gehende Ansätze, birgt aber auch wenig überraschendes Potential. Regisseur Pierre Salvadori hat bereits mit Filmen wie "Liebe um jeden Preis" (ebenfalls mit Audrey Tautou) oder "Die Anfänger" seine Vorliebe für das Genre bewiesen.

Foto: Capelight Pictures