Einzelkind Carrie hat es als Tochter einer Extrem-Christin schon schwer genug, da muss sie auch noch die ständigen Hänseleien ihrer Mitschüler über sich ergehen lassen. So fällt es dem Teenager schwer, Freunde zu finden. Als sie sich aber wieder einmal der Schikanen der Mitschüler zu widersetzten versucht, entdeckt Carrie ihre telekinetischen Fähigkeiten. Fortan scheut sie sich nicht, diese Kräfte gegen ihre Peiniger einzusetzen. Am Abend des Abschlussballs kommt es jedoch zu einer Katastrophe ...

Auch wenn sich Regisseurin Kimberly Pierce bei diesem Remake genauer an Stephen Kings Horrorklassiker orientiert, fragt man sich dennoch, warum man sich nach Brian De Palmas Carrie - Des Satans jüngste Tochter überhaupt an eine derartige Arbeit wagt (das war übrigens schon bei der TV-Version von 2002 fraglich). So wird hier lediglich ein oft zitiertes Werk etwas anders, aber keinesfalls neu und schon gar nicht originell erzählt. Diese Neuverfilmung ist bestenfalls für Nichtkenner von Interesse. Alle anderen können sich diese Gähn-Nummer getrost sparen.



Foto: Sony