Der patagonische Cerro Torre gilt für Bergkletterer als (im wahrsten Sinne des Wortes) Gipfel der Herausforderung. Bereits 1959 versuchten sich zwei Italiener an der Besteigung. Einer starb, ob der andere jemals oben angekommen war, wurde in Zweifel gezogen. Deshalb versuchte es Cesare Maestri 1970 erneut und konnte diesmal die Zweifler eines Besseren belehren. Nun aber will Indoor-Kletterweltmeister David Lama etwas Neues: den Gipfel Cerro Torre als Freikletterer erreichen. Stets dabei: ein Dokumentarfilmer, der den gefährlichen Versuch auf Film bannen will ...

Eigentlich klingt alles nach der packenden Bebilderung eines irren Kletterversuchs. Doch was dabei heraus kam, wirkt leider wie ein überlanger Werbespot für Red Bull. Und tatsächlich ist dieser Dokumentarfilm genau dies. Denn nicht nur die Geldgeber stammen aus diesem Hause, Lama etwa ist stets nur mit dämlicher Red-Bull-Mütze im Bild zu sehen. Alles ist nervig-reißerisch aufgemacht und lässt den neutralen Duktus ähnlich gelagerter Dokumentationen schmerzlich vermissen. Fragt sich nur, warum man für ein derartiges Werbefilmchen auch noch Geld bezahlen soll?



Foto: Lincoln Else/RedBullContentPool