Da flickt zu Beginn die gewiss aufregend dralle Tiffany die potthässliche Mörderpuppe Chucky zusammen und erweckt sie mittels Voodoo zum Leben. Da sie dann aber mit dem Kleinen ein eher böses Spiel treibt, rächt der sich und brutzelt Tiffany in der Badewanne gut durch, indem er einen Fernseher hineinplumpsen lässt. Nun wandert auch Tiffanys Seele in eine Puppe und die beiden brauchen ein Amulett, das sie wieder in Menschen verwandelt. Doch das liegt wohlbehütet in einem Grab in New Jersey. Also verspricht Tiffany telefonisch dem netten Nachbarjungen Jesse 1000 Dollar für einen Botendienst: Er soll zwei Puppen auf einen Friedhof schaffen. Jesse nutzt die Gelegenheit, um mit seiner Freundin Jade durchzubrennen. Doch da Chucky und seine Braut unterwegs reihenweise die Leute massakrieren, werden Jade und Jesse bald als Mörderpärchen gejagt ...

Bereits 1988 drehte Regisseur Tom Holland den Horrorfilm "Chucky - Die Mörderpuppe, die Geschichte eines Massenmörders, dessen Seele nach seinem Tod in eine Puppe schlüpft. 1990 folgte der zweite Teil ("Chucky 2 - Die Mörderpuppe ist wieder da"), 1991 schließlich ein dritter ("Chucky 3"). Als wäre dies des Blödsinns nicht schon genug, setzt nun Ronny Yu noch einen drauf. Das hätte eigentlich ein netter Trash-Film werden können, aber trotz einzelner guter Einfälle bleibt der Unterhaltungswert bescheiden. Horror-Fans werden auch das wieder ganz toll finden.  

Foto: StudioCanal