Die liebenswerte Witwe Jewel Mae Orcutt (Glenn Close, Foto l., mit Liv Tyler), genannt "Cookie", lebt nur noch in Erinnerungen an ihren verstorbenen Mann. Nach Jahren der Einsamkeit entschließt sie sich, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Sie schreibt einen Abschiedsbrief und tötet sich mit einer der zahlreichen Waffen ihres Gatten. Doch die Tote wird von ihrer habgierigen Nichte gefunden. Diese will nicht zulassen, dass man schlecht über ihre Familie redet. Da ihrer Meinung nach nur Verrückte Selbstmord begehen, versucht sie die Tat als Raubmord darzustellen. Und schon hat die verschlafene Polizei des Südstaaten-Kaffs Holly Springs einen spektakulären Fall zu knacken ...

Altmeister Altman ging es hier weniger um eine Kriminalstory - die ja eigentlich keine ist - als um eine sensible Bestandsaufnahme des Südstaaten-Milieus. Dabei zieht er manchmal etwas zäh zu Felde. Dafür entschädigt aber der Auftritt von Patricia Neal, die in den Fünfzigerjahren ein gefragter Star war und in den Sechzigern - einige Jahre nach ihrer Heirat mit Bestsellerautor Roald Dahl - einen Schlaganfall erlitt.

Foto: Kinowelt