Tagsüber arbeitet Terry Lambert als erfolgreicher Architekt, nachts geht er mit Sylvia, der Frau seines Chefs, ins Bett. Die beobachtet eines Abends in der Wohnung gegenüber einen Vergewaltigungsversuch. Zwar kann die Frau entkommen, aber am nächsten Tag berichten die Zeitungen, dass ganz in der Nähe ein Mord begangen wurde. Um einen Skandal für seine Geliebte zu vermeiden, geht Terry am nächsten Tag zur Polizei und stellt sich als Zeuge zur Verfügung, obwohl er selbst nichts gesehen hat. Er verwickelt sich in Widersprüche und gerät unter Mordverdacht...

Der geschickt konstruierte Thriller ist ein Frühwerk von Curtis Hanson, der 1997 mit seinem Meisterwerk "L.A. Confidential" die Kritiker zu Begeisterungsstürmen hinriss. "Das Schlafzimmerfenster" ist von dieser formalen Brillanz zwar noch weit entfernt, ist aber trotzdem recht stimmig inszeniert und überzeugt durch gute Darstellerleistungen. Dass hier vieles nach Altmeister Alfred Hitchcock riecht, kommt nicht ganz zufällig. Nicht nur "Das Fenster zum Hof" stand bei der einen oder anderen Szene Pate.

Foto: MDR/Tobis