Im australischen Provinz-Dorf Wala Wala, im Westen gelegenen, sind die Ureinwohner mit einer Handvoll Weißer konfrontiert, die isoliert in dieser einsamen Wüste leben. Der Grundschullehrer und seine Frau, ein Ethnologenehepaar sowie der "Ortsheriff" sind aus unterschiedlichen Gründen in das Dorf gekommen. Sie sind sich durchaus bewusst, dass sie die Lebensweise der Aborigines nicht wirklich verstehen, kommen aber trotzdem zurecht. Als ein junger Ureinwohner ein Verhältnis mit der Frau des Grundschullehrers beginnt, die das Leben im Dorf langweilt, fangen die wahren Probleme erst an. Als er sie an einen heiligen Ort führt, wird er einige Tage später tot aufgefunden. Dann eskaliert die Situation...

Regisseur und Autor Nick Parsons spielt hier eine Spirale eskalierender Gewalt bis zum bitteren Ende durch. Der Titel bezieht sich auf die von den Weißen als "dead heart" bezeichnete Region, die für die Aborigines ein heiliges Gebiet ist. Hauptdarsteller Bryan Brown ("Die Dornenvögel", "Cocktail") fungierte hier auch als Produzent.