Admiral General Aladeen, Diktator von Wadiya, soll im New Yorker UN-Gebäude sein nukleares Atomprogramm rechtfertigen. Doch Aladeen wird gekidnappt und durch ein tumbes Double ersetzt. Nachdem Aladeen seinen Häschern entwischt ist, rennt er unerkannt und mittellos durch New York. Nur bei einer Umweltaktivistin und Öko-Laden-Betreiberin findet der einstige Machthaber Hilfe ...

"Borat"- und "Brüno"-Erfinder Sacha Baron Cohen hat sich diesmal einen arabischen Diktator vorgenommen. Was zunächst hoffnungsvoll als Satire beginnt (gleich die Widmung zu Beginn: "In loving memory of Kim Young-Ill") entwickelt sich leider schnell zum oberflächlichen Kalauer, der außer zotenhaften Witzen um Körperflüssigkeiten und zu kleine Geschlechtsmerkmale kaum etwas zu bieten hat. Jeder satirische Ansatz wird durch blödsinnigen Klamauk schnell im Keim erstickt. Zudem fehlt jegliches Gefühl für Tempo. Leider ein völlig missratenes, peinliches Werk.



Foto: Paramount