Er flirtete mit Ex-Kaiserin Soraya und heiratete Brigitte Bardot, er hatte Affären mit den schönsten Frauen der Welt und verkörperte wie kein anderer den Paradiesvogel, der sich von der Spießigkeit der Nachkriegsjahre absetzt: Gunter Sachs, der Erbe von "Fichtel & Sachs". Er liebte das intensive Leben, das Risiko und die Frauen. Doch es gibt auch die unbekannten Seiten und Geschichten von Gunter Sachs: Die Flucht aus Nazi-Deutschland in die Schweiz, den Verlust seiner ersten Ehefrau Anne-Marie oder der Kampf um eine krebskranke Freundin; sein Talent als Unternehmer und Kunstsammler, sein Sinn für Familie und für treue Freundschaft.

Besiegt hat ihn schließlich die Angst vor Kontrollverlust und Schwäche, als er glaubt, an Alzheimer erkrankt zu sein. Gunter Sachs nahm sich im Mai 2011 im Alter von 78 Jahren das Leben. Die Autoren Jens Nicolai und Kay Siering zeichnen das ungewöhnliche Leben von Gunter Sachs nach. Zum ersten Mal sprechen in der Dokumentation die engsten Familienangehörigen wie Ehefrau und Witwe Mirja Sachs oder seine Söhne Rolf, Gunnar und Alexander über ihr Leben mit Gunter Sachs sowie das dramatische Ende; enge Freunde wie Roman Polanski, Thomas Gottschalk, Jackie Stewart, "Mamarazza" Marianne zu Sayn-Wittgenstein-Sayn oder Mario Adorf erinnern sich an einen außergewöhnlichen Mann. In der Dokumentation ist erstmals bislang unveröffentlichtes Film- und Fotomaterial aus dem Privatarchiv der Familie Sachs zu sehen.

Foto: NDR/Privatarchiv Familie Sachs