Weil der Mondmann völlig allein auf der silbernen Kugel lebt, langweilt er sich in der Regel ungemein. Als sich ihm aber durch einen vorbeifliegenden Kometen die Möglichkeit bietet, zu reisen, packt er die Gelegenheit am Schweif. So auf der Erde angelangt, wundert er sich über die unterschiedlichsten Dinge wie etwa über den Präsidenten, der unbedingt den Mond erobern will. Da viele Kinder sich über den Verlust des Mondlicht beklagen, will der Mondmann mit Hilfe von Bunsen van Dunkel das Licht im alten Glanz erstrahlen lassen ...

Nach dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Tomi Ungerer entstand ein - vor allem in technischer Hinsicht - absolut fader Streifen, der in dieser schlichten wie schlechten Animation kaum ein Kind ins Kino locken dürfte. Schade, die Geschichte hätte weitaus Besseres verdient gehabt.



Foto: Neue Visionen