Im Central Park landet ein kugelförmiges Gebilde, dem der Außerirdische Klaatu entsteigt. Da man auch an oberster Stelle nicht weiß, wie man auf die Geschehnisse reagieren soll, setzt man das Militär ein. Als der in einem Labor befindliche Klaatu entflieht, hilft ihm nur die Biologin Dr. Helen Benson. Sie begreift schnell, dass Klaatu die Menschheit vor einer globalen Katastrophe warnen will. Er ist gekommen, um die Erde zu retten - auch wenn dies bedeutet, die Menschheit zu vernichten ...

Robert Wises gleichnamiger Der Tag, an dem die Erde stillstand von 1951 setzte seinerzeit neue Standards im Sciencefiction-Genre. Eine Modernisierung des Stoffes indes scheint heute durchaus sinnvoll. Doch wer den naivem Charme und die Anspielungen auf die nukleare Bedrohung des Originals liebt, wird mit diesem Remake von Scott Derrickson seine Schwierigkeiten haben. Denn der Regisseur gestaltete die Story zwar optisch zeitgemäßer, schreckte jedoch auch vor Öko-Esotherik nicht zurück. Dennoch bietet er akzeptable Kost, die immerhin Denkansätze bietet.

Foto: Fox