Theaterregisseur Robert ist ein von Selbstzweifel geplagter Mann. Als sein Vater stirbt, beginnt für Robert eine Zeit der Selbstzerstörung, die auch vor seiner Freundin Marie nicht halt macht. Robert lässt sie links liegen und geht zu Prostituierten. Doch Marie will um ihre Liebe kämpfen ...

Der völlig überschätzte Oskar Roehler verlangt zwar viel von seinen Darstellern, überstrapaziert aber die Geduld des Zuschauers mit überzogenen, fast schon idiotischen Handlungsweisen der Protagonisten. Was unter dem Deckmantel Radikalität verkauft wird, ist lediglich übertriebener Blödsinn.