Im 17. Jahrhundert verlieben sich im amerikanischen Neuengland der weltoffene Reverend Arthur Dimmesdale und die selbstbewußte, aber leider verheiratete Hester Prynne ineinander. Deshalb müssen die beiden ihre ehebrecherische Liebe vor der bigotten puritanischen Gesellschaft verbergen. Selbst als Hester schwanger wird, gibt sie den Namen ihres Geliebten nicht preis. Doch als schließlich der totgeglaubte Ehemann von Hester auftaucht, nimmt ein mörderisches Rachespiel seinen verhängnisvollen Lauf ...

Eine weitere Verfilmung des bekannten Melodrams von Nathaniel Hawthorne. Leider weist der Film viele Längen und Schmalzsequenzen auf. Dafür, dass er in Liebesplänkeleien schwelgt, hätte er sich besser auf spannendere Details (z.B. die Indianerfrage) konzentrieren sollen. Was bleibt ist ein guter Darstellerstab in sehenswertem Dekor mit treffsicherem Zeitkolorit.

Foto: Constantin