Die Geschichte des schüchternen, unauffälligen Chemieprofessors Julius S. Kelp (Jerry Lewis, Foto mit Stella Stevens), der sich mit Hilfe eines Extrakts in den von Frauen umschwärmten Muskelprotz Buddy Love - was für ein Name! - verwandeln kann, aber schließlich seinen Irrweg erkennt ...

Eine wirklich köstliche und gelungene "Jekyll-&-Hyde"-Variante, die Jerry Lewis selbst entwickelte. Dies ist zweifellos einer der besten Filme von ihm, denn er zündet hier ein wahres Feuerwerk an Komik und Slapstick - achtet z. B. auf die brillante Schleich-Sequenz. Ein Lachmuskeln-Traktat, bei dem man hinterher nach Erholung lechzt, von wegen Zwerchfell-Muskelkater und so. Dagegen hat die mit viel special effects inszenierte gleichnamige Neuverfilmung mit Hollywood-Ulknudel Eddie Murphy nicht den Hauch einer Chance - obwohl Lewis als ausführender Produzent fungierte.

Foto: BR/Telepool