Die junge Tierärztin Christine Grasser aus Wien steht auf der Sonnenseite des Lebens. Sie ist mit dem attraktiven Unternehmensberater Alexander Moser liiert, hat gerade promoviert, einen Traumjob in Aussicht und sieht - noch unerwartet - Mutterfreuden entgegen. Doch nach einer Auseinandersetzung mit Alexander verliert sie das Kind. Völlig verzweifelt flüchtet sie zu ihrem Vater Georg, mit dem sie seit 15 Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Der Kunstmaler lebt auf einem geerbten Familiengut in Sachsen. Doch statt Ruhe gibt es dort neue Aufregung. Auf dem benachbarten Reiterhof gerät sie mit dem Trainer Markus König aneinander ...

Regisseurin Gabi Kubach ("Die Braut meines Freundes", "Liebe ist die halbe Miete") inszenierte mit dieser Geschichte jede Menge Herzschmerz, bei dem vor allem Franz Buchrieser als vermeintlich zurückgewiesener Vater überzeugen kann.

Foto: ZDF/ORF/Hubert Mican