Aus dem Leben des Obdachlosen Theo. Dieser lebt seit dem Unfalltod seiner geliebten Tochter vereinsamt und traumatisiert unter der Münchner Wittelsbacherbrücke und erstickt sein Leid in Alkohol. Doch eines Tages ändert sich sein Leben auf einen Schlag, als die erst zehn Jahre alte Ausreißerin Alina bei ihm auftaucht, ein Mensch, der Hilfe braucht. In Theo tauchen bald die alten Vatergefühle auf und er beginnt sich rührend um die Kleine zu kümmern...

Für rund 485000 Euro drehte das Regie- und Drehbuchgespann Stephan Hartwig und Bohdan Graczyk dieses Alltagsdrama um einen Obdachlosen, der durch ein kleines Mädchen in die Welt zurückfindet. Für die Produktion zeichnete Michael Wolf verantwortlich, der zuvor Großprojekte wie "Der Schuh des Manitu" produzierte. Bemerkenswert: Alle Schauspieler, darunter auch die Gaststars Horst Janson und Joseph Hannesschläger, verzichteten auf ihre Gage und einige der "echten" Obdachlosen der Wittelsbachbrücke spielen als Komparsen mit.

Foto: lupo media