Der Filmemacher Konstantin Faigle begibt sich auf Spurensuche im Jammertal Deutschland. Im Land der Depressiven will er der Ursache des ewigen Jammers auf den Grund gehen, befragte einen Psychiater, einen Rhetoriker, eine Mem-Spezialistin und sogar Frauenrechtlerin Alice Schwarzer, besucht wichtige Städte wie etwa Rüdesheim am Rhein, Neuschwanstein, Weimar inklusive Buchenwald oder gar ein Asylbewerberheim zwischen den ostdeutschen Orten Elend und Sorge...

Natürlich ist das hier Präsentierte arg plakativ, macht aber gerade deshalb enormen Spaß und lässt einen ab und zu sogar laut auflachen. Denn Konstantin Faigle mischt sich hier geschickt unters Volk, sorgt für die ein oder andere kuriose Szene (wenn er sich etwa mit einem Jammer-Banner unter Anti-Hartz-IV-Demonstranten mischt), liefert böse Kommentare zu kurzweiligen Szenen und lässt dabei sein eigenes Leben nicht außer Acht. Eine meist witzige Mischung aus Doku und Selbstdarstellung.

Foto: timebandits films