Die 25-jährige Gabrielle genießt als TV-Wetterfrau durchaus etwas Ruhm. Dann verfällt sie jedoch dem wesentlich älteren renommierten Schriftsteller Charles. Der allerdings genießt nur die sexuellen Eskapaden, will sich aber keinesfalls von seiner Frau trennen. Derweil macht der reiche Beau Paul der Schönen ständig Avancen. Von Charles gedemütigt, nimmt Gabrielle den Heiratsantrag von Paul an...

Es gibt Altmeister, die es versäumt haben, sich rechtzeitig aus dem Geschäft zurückzuziehen. Claude Chabrol gehört offenbar dazu. Denn sein letztes wirklich gutes Werk liegt schon viele Jahre zurück. So war wohl auch diese Ménage à trois als Angriff auf die Bourgeoisie gedacht, die allerdings in Langeweile und Biederkeit untergeht. Da sollte man lieber ein paar Frühwerke des Mannes wieder in die Kinos bringen. Denn dies ist leider nur eine leidenschaftslose Leidenschaftstragödie.

Foto: Concorde