Den US-Sommer 1963 verbringt Familie Houseman im Ferienlager. Eigentlich wollte das pubertierende Töchterl "Baby" aber gar nicht. Bis, ja bis der fesche Tanz-Animateur Johnny auftritt, die Kleine in seinen Bann zieht, nach einigen Gefühlsirrungen und flotten Tanzeinlagen ebenfalls fasziniert ist und zum großen Finale alles in einem tränenschwangeren Happyend endet ...

Es war einmal... ein österreichischer Filmverleiher, der mit seiner Tochter Fleur zum Probeschauen von "Dirty Dancing" nach München kam, den Film nicht mochte und wieder ins heimatliche Enns brauste. Auf der Fahrt jedoch quängelte die Kleine, die den Film "supertoll" fand, und so geschah's: Der Papa machte kehrt, besorgte sich die Verleihrechte und schrieb deutsche Kinogeschichte: "Dirty Dancing" wurde der erfolgreichste Kinofilm des Jahres, "Open Air"-Bühnen wurden angemietet, um den Fans genügend Platz zu geben und Patrick Swayze wurde zum Teenie-Idol. Emilio Ardolinos ("Sister Act - Eine himmlische Karriere") schwungvolle Tanz-Romanze schuf Trends und hunderte Tanzschulen lehrten Swayzes "Murengo". Und einen Oscar gab's zum Drüberstreuen: "I've Had The Time of My Life" wurde als bester Filmschlager ausgezeichnet. Also, träumen sie sich in den Sommer, schwingen wieder mal das Tanzbein und heulen sie hemmungslose Tränen der Rührung ...

Foto: EuroVideo